Seite auswählen

Die Assoziativtechnologie

Imbit.net GmbH ist weltweit führend auf dem Zukunftsmarkt rund um die Thematik der Assoziativtechnologie.
Aktuell werden die Produkte im Bereich der Digitalwirtschaft und IT-Sicherheit entwickelt.

Die Sicherheit

Das Unbehagen über fehlende Sicherheit bei der digitalen Kommunikation sowie die Furcht vor
Ausspähung von Unternehmens- bzw. persönlichen Daten hat zu einer intensiven Diskussion über die
Schwächen der gegenwärtigen digitalen Medien und Geräte (Computer, Smartphone, Tablet etc.)
geführt. Allenthalben wurden daher diverse Aktionen gestartet, um Abhilfe anzubieten. Die Ansätze
bewegen sich allerdings ausnahmslos innerhalb der bekannten, herkömmlichen Technologien.

Der Unterschied

Eine Herangehensweise mittels assoziativer Techniken unterscheidet sich davon in mehreren
Punkten. Die Firma Imbit.net GmbH hat ein Konzept und Design eines Gerätes ins Auge gefasst, mit
dem man die Möglichkeit haben wird, Daten oder Informationen unter absoluter Kontrolle
umzuwandeln und mit außerordentlich hohem Sicherheitsfaktor abzuspeichern bzw. auszutauschen.
Dafür existiert nicht nur im privaten, sondern auch im betrieblichen bzw. politischen Feld großer
Bedarf. Das Produkt hat einen weltweiten Markt.

Die Entwicklung

Zur Ausbildung weiteren Know-Hows und zur Schaffung von Anwendungen wurde ein Lehrbuch
„Neuromathematik und Assoziativmaschinen“ geschrieben (Verfasser: H.-J. Bentz und A. Dierks,
Reihe: Springer-Lehrbuch Masterclass), welches die Grundlagen der neuartigen Technologie
zusammenstellt und beschreibt. Zusätzlich wurde eine Programmiersprache samt Umgebung
entwickelt, mit der sich eine Simulation einer Assoziativmaschine (auf herkömmlichen Prozessoren)
vornehmen und studieren lässt. Viele Programmbeispiele und Lösungen finden sich darin und belegen
die Unterschiede zu herkömmlichen Ansätzen bzw. Leistungen. (Vgl. www.assoziativmaschine.de).